Blumiges aus der Residenz

Anekdoten

Ganz schön üppig: Eine Sammlung tausender Tulpen, eine Agave mit mehr als 5.000 Blüten und jede Menge „Tulpenmädchen“ soll es am Hof der Markgrafen von Baden gegeben haben. Geschichten von echten Blumen und blumigen Schilderungen.

Wahrheit und Legende

Die schönen Tulpenbücher haben sie nicht gemalt, doch einen wahren Kern hat die Geschichte von den Tulpenmädchen schon. Allerdings: Wie viele junge Frauen Markgraf Karl Wilhelm wirklich um sich scharte, ist ungewiss. Den historischen Quellen über die Zahl der Tulpen und über die riesige Agave kann man dagegen Glauben schenken.

Aus den Lustgärten

Zwei große Leidenschaften: Markgraf Karl Wilhelm von Baden-Durlach erfreute sich an Tulpen und Frauen. Karl Wilhelm und Tulpenmädchen

Eine Pflanze mit eigenem Turm

Eine der heiß begehrten Agaven blühte zum Regierungsantritt von Markgraf Karl Friedrich – mit mehr als 5.000 Blüten. Blühende Agaven

Versenden
Drucken