Bypass Repeated Content

Fürstlicher Lustgarten mit spektakulärem Gewächshaus

Botanischer Garten Karlsruhe

Botanischer Garten Karlsruhe, Dahlien; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Thomas Huber
AKTUELL IM SEPTEMBER

DAHLIEN

Dahlien entfalten im Spätsommer ihre Blüten in voller Pracht. Im Botanischen Garten haben diese üppigen Sommerblüher eine ganz besondere Geschichte: Im Jahr 1808 gelang hier in Karlsruhe die erste Züchtung einer gefüllten Dahlie – eine Sensation. Die Pflanze war erst kurz zuvor aus Mittelamerika nach Europa gekommen.

Botanischer Garten Karlsruhe, Luftaufnhame, Torbogenbau; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Dahlien gehören im Botanischen Garten zum festen Programm.

Besondere Dahlientradition im Botanischen Garten

Anlässlich des 200. Jubiläums der ersten gefüllten Dahlie entstanden 2008 die Dahlienbeete im Botanischen Garten Karlsruhe. Die ursprüngliche Heimat der Gattung Dahlia liegt in Mexiko und Guatemala. Dort wurde sie bereits vor der Kolonisierung des Kontinents von den Azteken kultiviert. Nach Europa gelangte sie aber erst 1789 über einen Samenversand zwischen den Botanischen Gärten Mexiko und Madrid.

Spektakulärer Erfolg

Die Gattung erhielt ihren Namen nach dem schwedischen Botaniker Andreas Dahl; zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Name für kurze Zeit in „Georgine“ geändert. Die ersten Dahlien blühten in violetten Farben. Allen gemein war, dass ihre Blüten ungefüllt waren. In Karlsruhe unternahm Garteninspektor Andreas Johann Hartweg Kreuzungsversuche mit der Zierpflanze – und im Gründungsjahr des Botanischen Gartens, 1808, gelang ihm ein spektakulärer Erfolg: die erste vollgefüllte Dahlie. Sie wurde anschließend an den Botanischen Garten Berlin verschickt, wo sie großes Aufsehen erregte. Von dort wurde sie weiterverbreitet – und entwickelte sich schnell zu einer ganz üblichen und beliebten Gartenpflanze.

19_karlsruhe_botanischer-garten-karlsruhe_dahlien_164115_foto-ssg-thomas-huber.1800.jpg
19_karlsruhe_botanischer-garten-karlsruhe_dahlien_163743_foto-ssg-thomas-huber.1800.jpg

Was die Gärtnerteams in den Schlossgärten heranziehen, stützt sich auf die Dokumente aus der Glanzzeit der Gärten.

Dahlien, Farblithografie von 1892; Foto: Urheber unbekannt

Farblithografie mit Dahlien von 1892.

Übersicht über Dahlienarten

Im Botanischen Garten legt man Wert darauf, einen Überblick über die Vielfalt der Art zu geben und vor allem auch die beiden Urformen, die einfach blühenden Dahlia pinnata und Dahlia coccinea, zu zeigen. Diese beiden Arten zeigen heute noch, in welcher Form die Dahlie nach Europa kam – und lassen umso mehr staunen, wie der Karlsruher Garteninspektor Hartweg es geschafft hat, eine gefüllt blühende Dahlie zu züchten.

Dahlien im eigenen Garten

Dahlien sind nicht ohne Grund auch bei Hobbygärntnern beliebt. Die Knollen können ab April in Töpfen vorgezogen oder ab Mai auch direkt im Garten ausgepflanzt werden. Die Dahlie liebt einen sonnigen Standort. Der Boden sollte humos und locker sein. Während des Sommers benötigt die Dahlie reichlich Wasser und regelmäßige Düngergaben. Je nach Sorte und Größe braucht sie eine Stütze, damit die Pflanze nicht auseinanderbricht.

Botanischer Garten Karlsruhe, Dahlie; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Thomas Huber

Dahlien sind auch in privaten Gärten beliebt.

Paradies für Hummeln und Bienen

Der Nachteil der mittelamerikanischen Dahlien: Sie sind nicht winterhart. Im Oktober müssen die Knollen ausgegraben und an einem kühlen, dunklen und frostfreien Ort überwintert werden. Die einfachen Dahlien ziehen besonders viele Bienen und Hummeln an – ganz im Gegensatz zu den gefüllt blühenden Sorten, die mit ihrer üppigen Pracht vor allem den Menschen Freude bereiten.