Donnerstag, 17. März 2022

Schloss Heidelberg | Allgemeines Monumente als Ort der Ruhe – freier Eintritt für ukrainische Flüchtlinge

Seit Anfang der Woche können ukrainische Flüchtlinge die Monumente der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg kostenfrei besuchen. Es genügt die Vorlage des ukrainischen Passes an den Kassen.

BESUCHE FÜR UKRAINISCHE FLÜCHTLINGE FREI

Die Geschäftsführung der Staatlichen Schlösser und Gärten hat sich Anfang der Woche dazu entschlossen, ab sofort ukrainischen Flüchtlingen den kostenfreien Eintritt in die Klöster, Schlösser, Burgen und Gärten des Landes zu ermöglichen. Mit Vorlage des ukrainischen Passes an den Kassen können ukrainische Gäste kostenfrei die Geschichte der Monumente und der Region, in der sie derzeit leben, entdecken. „Die Monumente der Staatlichen Schlösser und Gärten sind ein Ort der Ruhe und Begegnung. Hier trafen immer schon Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen. Sie stehen für Toleranz und Frieden“, so Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg.

 

ZEICHEN DER SOLIDARITÄT

Den Staatlichen Schlössern und Gärten ist es sehr wichtig, in dieser europäischen Krise Zeichen der Solidarität mit der Ukraine zu setzen. Das ist der Hintergrund für den kostenlosen Besuch der Monumente ebenso wie die Beleuchtung mehrerer Monumente in den ukrainischen Farben, darunter das Residenzschloss Ludwigsburg, Schloss Solitude in Stuttgart und das Barockschloss Mannheim, die am letzten Februar-Wochenende stattfand.

 

Download und Bilder