Bypass Repeated Content

Fürstlicher Lustgarten mit spektakulärem Gewächshaus

Botanischer Garten Karlsruhe

Freitag, 1. November 2019

Botanischer Garten Karlsruhe | Allgemeines

Unbekannte Schönheit: Baumwolle im Kalthaus des Botanischen Gartens

Zarte Schönheiten mit weißen und blassrosa Blüten und weichen dunkelgrünen Blättern: Im Kalthaus des Botanischen Gartens Karlsruhe blüht derzeit die Baumwolle. Kaum jemand kennt diese Nutzpflanze, deren Produkte man täglich mit der Kleidung auf der Haut trägt und vielfach verwendet. Schon vor bald 200 Jahren zogen die Gärtner in Karlsruhe die Pflanze für die Schauhäuser – der Gartenführer aus dem Jahr 1825 belegt es. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg präsentieren in diesem Jahr jeden Monat die botanischen Höhepunkte im historischen Garten: Die unbekannte Schönheit Baumwolle ist das Thema für den November. Zu finden sind die aktuellen Seiten direkt auf der Internetseite des Botanischen Gartens www.botanischer-garten-karlsruhe.de

ERKENNTNISSE AUS DEM BOTANISCHEN GARTEN FÜR ALLE

„Der Botanische Garten Karlsruhe hatte im 19. Jahrhundert auch einen pädagogischen Auftrag und präsentierte den Bürgerinnen und Bürgern, wie exotische Früchte, Gewürze und Agrarprodukte wuchsen“, erklärt Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. „Seit der Sanierung und Wiedereröffnung der Glashäuser des Botanischen Gartens haben wir das originale Konzept des 19. Jahrhunderts auch in der Bepflanzung wieder umgesetzt.“ Der historische Ansatz hat das Erscheinungsbild der Schauhäuser verändert – und der didaktische Ansatz aus der Erbauungszeit passt auch zu den heutigen Bedürfnissen. Denn auch heute weiß kaum jemand, wie Baumwolle, eines der wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte, wächst.

 

BAUMWOLLE ALS KOSTBARE FASER

Bekannt ist die Baumwolle nicht wegen ihrer hübschen Blüten, sondern durch die weißen Samenfasern, die in ganzen Büscheln an den Pflanzen hängen. An diesen weißen Haaren haftet der Samen, der am natürlichen Standort so durch den Wind weitergetragen werden kann. Aus diesen Fasern wird unter anderem das Baumwollgarn produziert. Die Naturfaser ist eines der wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte der Welt. Kultiviert wird sie seit Jahrtausenden – und wahrscheinlich gelang der Anbau in Amerika, in Asien und in Afrika unabhängig voneinander! Auch wenn der Name Baumwolle schon im 12. Jahrhundert in Deutschland nachgewiesen werden kann – bis in die Neuzeit waren Stoffe aus dieser Pflanzenfaser in Europa kostbares Importgut und selten und teuer wie Seide.

 

DREI ARTEN IM BOTANISCHEN GARTEN GEZOGEN

Die Gärtner im Botanischen Garten Karlsruhe können sich bei der Baumwolle auf eine lange Tradition berufen. Der Gartenführer aus dem Jahr 1825, der alle damals kultivierten Pflanzen aufzählt, kennt bereits drei verschiedene Arten von Baumwolle, die in den Gewächshäusern gezogen werden. Die Baumwolle wird als einjährige Pflanze kultiviert. „Man sät die Baumwolle im zeitigen Frühjahr aus – wir machen das im Glashaus, zuhause geht es auch auf dem Fensterbrett“, erläutert Thomas Huber, der Leiter des Botanischen Gartens. Im Spätsommer erscheinen die Blüten. „Wenn man die Baumwolle als Kübelpflanze zieht, sollte man einen vollsonnigen Standort suchen – ganz klar: die Pflanze kommt aus südlichen Gebieten“. Je größer die Baumwollpflanze wird, desto höher ist auch der Bedarf an Wasser. Im Winter stirbt die Pflanze mit der Reife der Samen dann langsam ab.

 

HISTORISCHE ANLAGE DES BOTANISCHER GARTENS

Die eindrucksvollen Glashäuser des Botanischen Gartens, vor deren Halbrund sich die große Wiese mit den Blausternen ausbreitet, stammen aus dem 19. Jahrhundert und wurden ursprünglich vom Architekten Heinrich Hübsch entworfen, von dem auch das Gebäude der Kunsthalle stammt. Die historischen Gewächshäuser aus Metall und Glas wurden über längere Zeit aufwendig saniert und erst im letzten Jahr wiedereröffnet. Seither orientieren sich Gestaltung und Pflanzenauswahl exakt an den historischen Vorlagen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Download und Bilder